///Tricider – Brainstormings und Abstimmungen –

Tricider

ein unkompliziertes, digitales Tool für Brainstormings und Abstimmungen –

Von: Philipp Daunheimer

Die App Tricider ist ein kostenloses Online-Tool, mit dem schnell ein digitales Brainstorming oder eine digitale Abstimmung durchgeführt werden kann. Es ist kostenlos und ohne Registrierung nutzbar und kann auf allen gängigen Desktop- und mobilen Browsern dargestellt werden.

Was ist Tricider?

Mit dem Tool kann im Klassenzimmer eine schnelle Ideensammlung oder Abstimmung durchgeführt werden – und das alles ohne Papier und große Zeitverluste. Die Ergebnisse können zentral und für alle Schülerinnen und Schüler gut sichtbar an die Leinwand projiziert werden. Oftmals besteht bei Brainstormings oder Abstimmungen das Problem, die Ergebnisse zu dokumentieren. Schlecht lesbare Handschriften, unvollständige Ergebnispräsentationen oder Papierchaos sind mit Tricider Geschichte. Die Auswertung der Ergebnisse wird ebenfalls erleichtert, da alle Ideen digital gesammelt und gespeichert werden – auch ist es mit Tricider ausgeschlossen, sich bei Abstimmungen zu verzählen.

Die Startseite von Tricider: hier kann bereits die Frage eingegeben werden

Was kann Tricider und wie funktioniert es?

Tricider ist über die Website www.tricider.com erreichbar. Auf der Startseite kann sofort eine Frage eingegeben werden, zu der die Schülerinnen und Schüler entweder Ideen beitragen oder abstimmen können. Ist eine Abstimmung gewünscht, muss die Lehrkraft die Antwortmöglichkeiten selbst eingeben, die Schülerinnen und Schüler stimmen dann über die Antworten ab. Die Erstellung der Fragen erfolgt völlig unkompliziert, es genügt ein Mausklick. Mit der Erstellung der Frage wird ein Link generiert, dem die Schülerinnen und Schüler auf ihren Smartphones oder PCs folgen müssen, um in die Ideensammlung zu gelangen. Um das Abtippen des Links zu beschleunigen, kann es sich anbieten, aus dem Link einen QR-Code (z. B. über www.goqr.me) zu generieren, den die Lernenden problemlos mit ihrem Smartphone scannen können.

In der Ideensammlung können die Schülerinnen und Schüler nun frei Antworten auf die Frage eingeben. Es ist auch möglich, mehrere Antworten einzugeben. Die Antworten können anonym gegeben werden, die Lernenden können aber auch aufgefordert werden, ihren Namen einzugeben. Die Schülerantworten können durch Kommentare ergänzt werden, darüber hinaus können die Antworten auch über das Abstimmungstool bewertet werden – die Schülerinnen und Schüler geben ihre Stimme ab, welche Idee sie für die Beste halten.

Um unsinnige oder Scherzantworten auszuschließen, kann der Ersteller der Frage (= die Lehrkraft) die Antworten der Lernenden jederzeit ändern oder löschen. Die Lehrkraft kann darüber hinaus auch selbst weitere Ideen eingeben und an der Abstimmung teilnehmen, insofern das gewünscht ist.

Tricider als Ideensammlung im Englischunterricht

Ein Anwendungsbeispiel für Klassenorganisation: die Schülerinnen und Schüler können rechts für den Klassensprecher stimmen

Ein Anwendungsbeispiel für Klassenorganisation: die Schülerinnen und Schüler können rechts für den Klassensprecher stimmen

Wo kann Tricider eingesetzt werden und welche Kompetenzen werden gefördert?

Prinzipiell kann Tricider in jedem Fach und in jeder Unterrichtsphase eingesetzt werden. Auch für organisatorische Tätigkeiten (z. B. die Wahl des Klassensprechers oder die Abstimmung für ein Ausflugsziel) ist das Tool geeignet. Besonders bietet sich der Einsatz des Tools allerdings bei der Einführung eines neuen Themas an, um z. B. das Vorwissen der Schülerinnen und Schüler abzufragen. Eine weitere gute Einsatzmöglichkeit für Tricider besteht bei Diskussionen, hier können die wichtigsten Argumente zu einem Thema gesammelt und bewertet werden – die mündliche Diskussion wird also visuell durch das digitale Tool unterstützt.

Auch als Zusatzauftrag ist der Einsatz von Tricider denkbar. Schnellere Schülerinnen und Schüler können sich in einer Arbeitsphase selbständig mit Tricider über ihr Smartphone beschäftigen, ohne ihre Mitschülerinnen und Mitschüler abzulenken. So wäre z. B. ein möglicher Zusatzauftrag, dass zu einem vorgegebenen Thema weitere Ideen oder Beispiele gefunden werden sollen, diese werden online bei Tricider hinterlegt.

Im Englischunterricht (und generell im Fremdsprachenunterricht) entfaltet Tricider aber wohl sein größtes Potenzial. Dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler in der Zielsprache ihre Argumente so knapp wie möglich formulieren müssen, wird die Kompetenz gefördert, eigene Meinungen präzise und prägnant wiederzugeben. In Vorbereitung auf eine mündliche Diskussion hat Tricider ebenfalls ein großes Potenzial. Gerade in der Jahrgangsstufe 11 kann durch eine gewisse Vorentlastung der Diskussion, die durch das Sammeln erster Argumente geschieht, vielen Schülerinnen und Schülern die Angst vor mündlichen Diskussionen genommen werden. Die digitale Ideensammlung kann den Lernenden auch während der Diskussion als Leitfaden dienen. Da die Argumente aber sehr knapp formuliert sind, wird hier trotzdem die Sprachkompetenz der Lernenden gefördert, da die Stichpunkte immer noch ausformuliert werden müssen.

Außerdem sollte auch erwähnt werden, dass Tricider – wie alle anderen digitalen Tools auch – die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler fördert. Viele Schülerinnen und Schüler begreifen ihr Smartphone in erster Linie als reines „Entertainment-Gerät“ und sind regelrecht erstaunt, wenn sie im Unterricht feststellen, dass es für die Geräte auch durchaus sinnvolle Anwendungen im Klassenzimmer gibt. Die Nutzung von Smartphones im Unterricht hat natürlich auch immer den angenehmen Nebeneffekt, dass so gut wie jede Schülerin oder jeder Schüler motivierter an Arbeitsaufträge herangehen, wenn sie dabei ihr Smartphone benutzen dürfen.

Wie sinnvoll ist Tricider?

Tricider ist ein relativ simples Tool und hat deswegen natürlich nicht das Potenzial, dass es das Unterrichtsgeschehen grundlegend revolutioniert, dennoch kann das Tool den Alltag von Lehrkräften immer wieder erleichtern. Hauptvorteil von Tricider ist sicherlich, dass es viel unnötigen Papierkram erspart und in kürzester Zeit durchzuführen ist. Auch die Erstellung von Fragen und das Sammeln von Ideen ist in wenigen Minuten erledigt. Durch seine Simplizität ist das Tool prinzipiell immer im Unterricht einsetzbar, wenn Ideen oder Meinungen abgefragt werden sollen – konkrete Anwendungsbeispiele ergeben sich oft direkt und intuitiv in der Unterrichtsplanung.

Die beste Empfehlung zum Umgang mit Tricider ist es wohl, das Tool einfach mal auszuprobieren. Durch den geringen Planungsaufwand ist die Gefahr von unnötig verschwendeter Arbeitszeit sehr gering. Der geringe Aufwand lohnt sich aber, da die Erfahrung gezeigt hat, dass die Schülerinnen und Schüler oftmals motivierter an ein Brainstorming herangehen und auch strukturierter arbeiten, wenn sie dabei ihr Smartphone zur Hilfe nehmen dürfen.

2018-07-09T16:04:45+00:009. Juli 2018|Kategorien: Digitale Bildung, Englisch|